Interkulturelle Sensibilisierung

 

Eine interkulturell sensible Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen basiert insbesondere auf einer wertebewussten Haltung. Interkulturelle Kommunikationsmethoden und Konfliktlösungsstrategien sind weitere wichtige Elemente. Hierbei ist unter dem systemischen Ansatz zu beachten, welche Rolle und welchen Auftrag Sie als Fachkraft jeweils innehaben und welche Möglichkeiten und Grenzen hierin begründet sind.

Ziel des Trainings ist es, vorhandene interkulturelle Kompetenzen zu erweitern und auszubauen, so dass die eigenen Fähigkeiten schneller erkannt und gezielter eingesetzt werden können.

Die Teilnehmenden werden befähigt, die Zusammenarbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen erfolgreich und zielführend zu gestalten.

  • in interkulturellen Begegnungen kompetent, selbstsicher und respektvoll handeln zu können
  • ein realistisches und differenziertes Bild von der eigenen und anderen Kulturen auszubilden
  • das eigene kulturelle Selbstverständnis zu bewahren und gleichzeitig die Kultur des Gegenübers zu verstehen
  • interkulturelle Überschneidungssituationen bei Erfolg oder Misserfolg selbst reflektieren zu können
  • eine für beide Seiten zufrieden stellende Kommunikation und Begleitung sowie die Erreichung der jeweils gesetzten Ziele zu realisieren
  • neu erworbene interkulturelle Kompetenzen in den professionellen Alltag zu integrieren
  • einen professionellen Umgang mit Konflikten im interkulturellen Kontext zu erwerben.

Trainingsinhalte

  • Definition von Kultur und Unterschiede zur deutschen Kultur/ zu anderen Kulturen
  • Psychosoziale Situation von Flüchtlingen und Migranten
  • Werte, Tabus und Rituale im Kontext Integration
  • Reflexion von Vorurteilen und Stereotypen
  • Umgang mit Blockaden und Ablehnung
  • Methoden und Techniken der Kommunikation im interkulturellen Kontext
  • Rollenverständnis und Kontakt von Männern und Frauen


Mittels Simulationen, Präsentationen und Übungen werden die Themenschwerpunkte erlernt und erprobt werden.

Referentin: Sosan Azad, Streitentknoten Berlin
Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin und Ausbilderin BM®,  Organisationsentwicklerin, Supervisorin, Coach (DGSv), International zertifizierte Konfliktmanagerin,  Akkreditierte Team Management System-Trainerin (TMS),  Trainerin für interkulturelle Kompetenz, Systemische Familientherapeutin
Termin: 04. + 05.10.2017, jeweils 10 - 17 Uhr
Ort: Beginenhof, Goethestr. 63-65 in Essen

Die Fortbildung ist pädagogischen Fachkräften aus NRW vorbehalten. Die Teilnahme ist kostenlos.          
Für Getränke im Seminarraum wird eine Pauschale von 10 € erhoben.

zur Anmeldung