Was hilft gegen „Kopf- Kino“ und „Achterbahngefühle“?

Aufbauseminar: Das Skillstraining und seine Anwendung bei unterschiedlichen Problemlagen.

Das Skillstraining wurde ursprünglich für Menschen mit Borderlinestörungen entwickelt und ist ein wirksames „Handwerkszeug“ für diejenigen, die durch selbstverletzendes Verhalten innere Anspannung vermindern und das verändern möchten. Auch Frauen mit Essstörungen kann das Skillstraining helfen, z.B. neue Wege im Umgang mit destruktiven Gefühlen und Kontrollverlust zu finden.

Im Aufbauseminar lernen die Teilnehmer*innen die Module „Bewusster Umgang mit Gefühlen“, “Zwischenmenschliche Fertigkeiten“ und „Selbstwert“ mit dem theoretischen Hintergrund und den dazu gehörenden Skills kennen. Wie können auch unangenehme Gefühle wie Wut oder Neid auf den zweiten Blick nützlich sein? Und gibt es einen Sinn, im Umgang mit anderen Menschen vorher zu überlegen, ob es mir mehr um die Erreichung meines Ziels, die Beziehung oder meinen Selbstwert geht?

Darüber hinaus wird die Anwendung für Menschen mit unterschiedlichen Problemen oder Störungsbildern thematisiert und an Fallbeispielen verdeutlicht.

Die Teilnehmer*innen des Grundlagenseminars im Juni haben die Möglichkeit, ihre bisherigen Erfahrungen mit der Vermittlung von Skills der Module Innere Achtsamkeit und Stresstoleranz gemeinsam zu reflektieren. Wie haben Klient*innen Skills für sich nutzen können? Welche Probleme gab es?

Und was ist zu bedenken, wenn ich das Skillstraining in der Beratungsstelle als Gruppenangebot einführen will?

Referentin: Uschi Plenge, Dipl.-Pädagogin. Fachberaterin für Psychotraumatologie und Essstörungen
Termin: 26. + 27.10.2020, 10.00 - 17.00 Uhr
Ort: Akademie, Planckstr. 66a in Essen
Kosten: 240 €, inkl. Getränke

Voraussetzung für die Anmeldung zum Aufbauseminar ist die Teilnahme an der Einführung in das Skillstraining.

Anmeldung

Zurück