Zwangsheirat gehört zu den Verbrechen, die im Namen der Ehre geschehen, denn wenn eine Frau den vorgeschlagenen Ehemann ablehnt, kann es zu Gewalt bis hin zu Mord kommen. Die Grenze von arrangierter Ehe zur Zwangsheirat lässt sich nur sehr schwer ziehen, denn ein Mädchen, das den vorgeschlagenen Mann ablehnt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit durch subtile Mittel oder auch durch Gewalt zur Zustimmung gedrängt.

Viele junge Frauen werden im Haushalt der Schwiegereltern als billige Arbeitskräfte gesehen, sie können die Schule nicht beenden, keinen Beruf erlernen und bleiben von ihrem Ehemann in jeder Beziehung abhängig. Sie werden zu sexuellen Diensten gezwungen und können über ihre Schwangerschaft, die oft allzu früh stattfindet, nicht selbst entscheiden. Die zwangsverheirateten Frauen leiden unter Depressionen und psychosomatischen Krankheiten. Viele sind lebenslang traumatisiert.

Wer kann von einer Zwangsheirat betroffen sein?

Mädchen und Frauen, die zwangsverheiratet werden, stammen häufig aus Familien, in denen andere Angehörige bereits zwangsverheiratet wurden. Sie haben oft einen Migrationshintergrund und sind in vielen Fällen noch minderjährig. Der Großteil von ihnen ist in Deutschland aufgewachsen, besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit und ist gut ins gesellschaftliche Leben integriert. Viele Mädchen und Frauen, die zwangsverheiratet werden, dürfen danach die Schule nicht mehr besuchen bzw. ihre Ausbildung nicht beenden.

Arrangierte Ehen sind nicht immer trennscharf von Zwangsheiraten zu unterscheiden. Ausschlaggebend ist immer die Sichtweise der betroffenen Frau oder des betroffenen Mädchens. Denn was als Zwang verstanden wird, hängt immer von der persönlichen Bewertung ab.


Welche Mittel wenden die Täter an, um eine Zwangsheirat durchzusetzen?

Eine erzwungene Heirat stellt immer eine Verletzung der persönlichen Rechte einer Person da. Die Täter sind in der Regel männliche Verwandte der betroffenen Mädchen und Frauen. Um die Eheschließung durchzusetzen, werden die Mädchen und Frauen vielfach psychisch unter Druck gesetzt, beschimpf, erpresst und überwacht. Ebenso gehört physische Gewalt in Form von Schlägen und Misshandlungen zum Repertoire der Täter. Zum Teil werden die Betroffenen von den Tätern auch unter Vorwänden ins Ausland gelockt, um sie dort zu verheiraten und von ihrem sozialen Umfeld zu trennen.

Wo finde ich Hilfe und Beratung?

Mädchen und Frauen, die zwangsverheiratet worden sind oder von einer Zwangsheiraten bedroht sind, können sich bei allen Fragen an eine Frauenberatungsstellen wenden. Auch Verwandte, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte können sich hier beraten lassen.

Die Vereinten Nationen legten schon 1948 in ihrer allgemeinen Erklärung der Menschenrechte fest:

„Die Ehe darf nur auf Grund der freien und vollen Willenserklärung der zukünftigen Ehegatten geschlossen werden.“
„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Zwangsheirat ist somit ein Verstoß gegen die Menschenrechte.