Online-Schulung
Sorge- und Umgangsrecht bei häuslicher Gewalt

Sorge- und Umgangsverfahren bei oder nach häuslicher Gewalt sind häufig schwierig und frustrierend. Von den gewaltbetroffenen Frauen wird oftmals verlangt „zwischen der Eltern- und Paarebene zu unterscheiden“, die eigene Gewaltbetroffenheit zu ignorieren und ausschließlich „als Mutter“ aufzutreten. Vor allem in Fällen, in denen die Gewalt streitig und nicht durch medizinische oder polizeiliche Dokumentation nachgewiesen ist, wird die mittelbare Betroffenheit der die Gewalt miterlebenden Kinder ausgeblendet und es werden Lösungen mit „dem Blick nach vorn“ gesucht. Das alleinige Sorgerecht ist nur in Ausnahmefällen durchzusetzen. Zudem können Gewaltschutzanordnungen und Umgangsregelungen widersprechende Inhalte haben.

In der Fortbildung sollen die rechtlichen Grundlagen für die Aufhebung der alleinigen Sorge und Umgangseinschränkungen dargestellt werden. Unter Berücksichtigung verschiedener familiengerichtlicher Modelle und im gemeinsamen Austausch soll nach Strategien zu einer Verfahrensführung im Interesse der Frauen und ihrer Kinder gesucht werden.

Referentin:
Petra Ladenburger

berät und vertritt seit 30 Jahren als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht in Köln Frauen, die von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen sind. An der TH Köln, Fakultät für Soziale Arbeit, ist sie seit 12 Jahren als Lehrkraft mit dem Schwerpunkt Gewaltschutz und Kinder- und Jugendhilferecht tätig.

Termin:  Donnerstag, 14.10.2021, 10.00-13.00 Uhr 

Kosten: 75 €

Diese Fortbildung wird gefördert mit Mitteln der

zur Anmeldung

Sie finden uns:
Planckstraße 66a
45147 Essen
Tel.: 0201 / 749 478 95
Fax: 0201 / 749 478 97
akademie@frauenberatungsstellen-nrw.de