Besuch einer Delegation der All-China Women’s Federation

Am 09.08.2017 haben der Dachverband und der Beginenhof gemeinsam eine Delegation der All-China Women’s Federation empfangen. Die 17 Frauen und 3 Männer aus China sind im Rahmen einer Bildungsreise zum Themenbereich Frauenrecht und Gleichstellung in Deutschland. Die Beginen führten durchs Haus und stellten ihr Wohnprojekt vor. Der Dachverband stellte sich und die Arbeit der Frauenberatungsstellen vor und es gab einen regen Austausch zum Thema häusliche Gewalt, gesetzliche Maßnahmen und Opferhilfe in Deutschland und China.

Klicken Sie auf eines der Bilder, um eine vergrößerte Ansicht zu erhalten.

 

30 Jahre Förderung der Frauenberatungsstellen durch das Land NRW

Seit 1986 fördert das Land NRW die Arbeit der Frauenberatungsstellen und hat damit eine wichtige Grundlage für die psychosoziale Versorgung von Frauen in NRW geschaffen. Heute gibt es ein Netz von Frauenberatungsstellen, das allen Frauen, unabhängig von Alter, Nationalität, Kultur, Ethnie, Konfession und sexueller Orientierung, zugängig ist. Ob für Information, Krisenhilfe, Begleitung, psychosoziale Beratung oder Psychotherapie – Frauen können anrufen, persönlich vorbeikommen, mailen oder chatten, auch anonym. Verschwiegenheit und Kostenfreiheit sind selbstverständlich.

Aus diesem Anlass haben wir am 01.12.2016 in der Bürgerhalle des Landtages NRW, die Arbeit der Frauenberatungsstellen und der integrierten Fachstellen zu sexualisierter Gewalt präsentiert. Es wurden viele Gespräche mit Landtagsabgeordneten geführt und unser Notizbuch überreicht. 

Das Notizbuch "Stark für Frauen", das wir statt einer Festschrift erstelllt haben, kann zum Preis von 5 € bestellt werden.
> Bestellformular

Informationsportal GOBSIS für Ärztinnen und Ärzte

GOBSIS ist ein Modellprojekt, das derzeit in Nordrhein-Westfalen läuft und Ärztinnen und Ärzten ein Informationssystem zur Versorgung von Gewaltopfern zur Verfügung stellt. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Gewaltopfer-Beweissicherungs-und-Informationssystems (GOBSIS), das alle Anforderungen an die Sicherstellung eines qualitätsgesicherten Systems zur vertraulichen Spurensicherung adressieren soll, nämlich:
•    gerichtsfeste Dokumentation und Spurensicherung
•    Archivierung der Befunde
•    Transport von Asservaten
•    Abrufbarkeit der Asservate/Befunde
Teil des Projektes ist auch die Fortbildung von Ärztinnen und Ärzten,  die darin geschult werden, die Folgen von häuslicher und sexualisierter Gewalt zu diagnostizieren, gerichtsfest zu dokumentieren und zu weiterführenden therapeutischen und psychosozialen Angeboten zu beraten. Ende Juni ist die Homepage des Projektes online gegangen, die neben Informationen für Ärztinnen und Ärzte auch umfangreiche Informationen für Betroffene bereithält.  http://gobsis.de/