Kreative Stressbewältigung                               

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte aus den psychosozialen Arbeitsfeldern, die mit traumatisierten Flüchtlingsfrauen arbeiten. Die erlernten Methoden sind zur Selbstfürsorge einsetzbar, aber auch zur Weitergabe für die Geflüchteten gut geeignet. 

Die Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingsfrauen beinhaltet ein hohes Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen, Flexibilität, persönliches und fachliches Engagement und fordert von den Fachkräften, mit Stress adäquat umzugehen. Gesundheit ist dabei eine wichtige Voraussetzung, um diesen Herausforderungen zu begegnen. 

Wie bleibe ich gesund oder werde es wieder? Wie sieht mein persönliches Stressmuster aus? Wie gehe ich mit Stress um? Wie kann ich die geflüchteten Frauen unterstützen, ihren Stress abzubauen? 

In dem Seminar werden kreative Möglichkeiten mit Hilfe von gestalterischen Methoden ausprobiert, um situationsangemessen und variabel auf Stress zu reagieren und Fertigkeiten im Umgang mit belastenden Situationen im Berufsalltag zu verbessern. Durch ganzheitliches Erleben kann die Resilienz gestärkt, der Selbstwert unterstützt und Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortlichkeit gefördert werden.

Inhalte des Seminars:

Kunsttherapeutische Methoden gegen Stress erleben

Trauma und Stress – Theoretischer Input

Persönliche Stress-Diagnose 

Wahrnehmungsübungen

Praktisch – anwendungsbezogener Transfer in das Arbeitsfeld

Selbstfürsorge und Fürsorge in Balance halten

 

Referentin: Sabine Bremer, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Kunst- und Gestaltungstherapeutin, Kreative Leib- und Gestalttherapeutin, Supervisorin DGSv, Künstlerin
Termine: 16. + 17.11.2017, jeweils 10 - 17 Uhr
Ort: Beginenhof, Goethestr. 63-65 in Essen

Die Fortbildung ist pädagogischen Fachkräften aus NRW vorbehalten. Die Teilnahme ist kostenlos.          
Für Getränke und Obst im Seminarraum wird eine Pauschale von 10 € erhoben.

Zur Anmeldung

 

gefördert vom: