Gefährdungseinschätzung und Fallmanagement bei häuslicher Gewalt – eine komplexe Aufgabe

Angesichts der vielen (versuchten) Tötungsdelikte an Frauen im Rahmen häuslicher Gewalt setzt sich diese Fortbildung auseinander mit

  • den verschiedenen Instrumenten zur Gefährdungseinschätzung,
  • der Zusammenarbeit mit anderen Institutionen,
  • den Herausforderungen bezüglich der Sicherheitsplanung.


Lernziele:
Die Teilnehmerinnen erhalten Grundkenntnisse über den derzeitigen Entwicklungsstand.

  • Sie erhalten Wissen über
    • Definition von Hochrisiko,
    • Risikokategorien und Risikofaktoren.
  • Sie lernen Instrumente zur Gefährdungseinschätzung kennen.
  • Sie lernen, wie eine Checkliste benutzt werden muss, um eindeutige Erkenntnisse zu erhalten.
  • Zusammenarbeit in multiinstitutionellen Gremien bei Hochrisikofällen
  • Sicherheitsplanung mit hochgefährdeten Opfern


Übungen:

  • Anwendung eines Einschätzungsinstruments
  • Umgang mit einer Checkliste anhand von Fallbeispielen
  • erste Schritte zu einer systematischen Risikoeinschätzung
  • Absprache und Zusammenarbeit mit anderen Institutionen


Referentinnen:
Kornelia Krieger + Olga Barbje
Termin:
30. + 31.03.2017, jeweils 10 – 17 Uhr
Ort:
Akademie, Planckstr. 66a in Essen
Kosten:
240 €, inkl. Getränke

Anmeldung

Zurück